Disqus Dieb

Disqus verändert heimlich Ihre Links [UPDATE]

Wenn Sie Disqus nutzen und häufig Links in Ihren Artikeln setzen, sollten Sie mit geeigneten Tools einmal genauer hinschauen was mit Ihren Verlinkungen angestellt wird, ohne dass man Sie um Erlaubnis dafür gebeten hat. An Ihre Links werden sehr wahrscheinlich des öfteren Affiliate-Daten angehängt. Wir zeigen Ihnen, welche Funktion in dem beliebten Kommentar-System dafür verantwortlich ist und wie Sie diese deaktivieren können.

[UPDATE VOM 07.02.2017]

Wir mussten kürzlich feststellen, dass Disqus standardmäßig auch ganz direkt Werbung auf Seiten einblendet, die das beliebte Kommentar-System nutzen. Auch hier wird dem Dienst im Voraus keine Erlaubnis dafür gegeben. Deaktiviert man die dafür verantwortliche Einstellung im Disqus-Backend nicht, wird z.B. über dem Kommentar-Block großflächig Werbung angezeigt.

Disqus Werbung auf inside-handy.de

Neben den „sponsored Links“ stehen auch noch verschiedene andere Methoden zur Auswahl, mit denen von Disqus Werbung auf Ihrer Website eingebunden werden kann. Die gute Nachricht ist: Man kann die verschiedenen Werbeformen im Disqus Backend deaktivieren. Dabei gibt es allerdings einen Haken: Es muss mindestens eine Art von Werbung aktiviert bleiben. Versucht man jegliche Form von Werbung zu deaktivieren, erhält man eine entsprechende Fehlermeldung und die Aufforderung, sich beim Support zu melden. Man kann davon ausgehen, dass eine nicht unerhebliche Summe Geld bezahlt werden muss, um sich von der Werbung frei zu kaufen.

Um die verschiedenen Arten von Werbung zu deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich bei der Verwaltungsoverfläche des Dienstes an.
  2. Navigieren Sie zu Admin -> Settings -> Revenue
  3. Deaktivieren Sie die entsprechenden Werbeformen.

Die deaktivierten Werbeformen sollten nun nicht mehr eingebunden werden. Da allerdings mindestens eine Art von Werbung aktiviert bleiben muss, werden Sie nicht drum herum kommen, in Ihrem Disqus-Block auch Werbung anzeigen zu lassen.

Verdacht

Wir betreiben ein großes Nachrichten- & Wissensportal und platzieren in unseren Artikeln von Zeit zu Zeit bezahlte Links zu Kooperationspartnern. Einer dieser Partner kontaktierte uns vor einiger Zeit und monierte, dass mit bestimmten bezahlten Links etwas nicht stimmt. Die Zahlungen für diese Links wurden daraufhin, mit dem begründeten Verdacht auf Betrug, zurückgezogen. Da wir als Nachrichtenportal auf Werbung und derlei Kooperationen angewiesen sind, mussten wir dem selbstverständlich nachgehen und herausfinden, was dafür verantwortlich ist.

Analyse

Wir haben uns den entsprechenden Link angeschaut und auf der Zielseite dann festgestellt, dass wir über Umwege zum Linkziel geleitet wurden. Mit der Chrome-Extension „Redirect Path“ konnten wir sehen, wie wir durch ein Affiliate-Netzwerk geschleust wurden und letztendlich per redirect wieder bei unserem eigentlichen Ziel landeten. Der Link war von unserer Seite aus in Ordnung und enthielt keine Parameter. Da wir uns außerdem sicher waren, dass keines unserer Scripte dafür verantwortlich sein konnte, gingen wir zum nächsten Schritt über. Wir analysierten den Linktext mit dem Code-Inspector von Chrome, welcher auch über eine Funktion verfügt, die JavaScript Event Listeners anzeigt, die auf bestimmte Elemente bzw. Events reagieren. Wir haben den Link analysiert und herausgefunden, dass tatsächlich ein Eventlistener auf den Aufruf dieses Links wartet. Die Quelle dieses Listeners war eine JavaScript Datei mit dem Wort „disqus“ im Dateinamen. Der Schuldige war damit gefunden. Wir haben recherchiert und haben die Lösung sofort gefunden. Es gibt tatsächlich eine Konfigurationseinstellung im Disqus Konto, die dafür verantwortlich ist.

Lösung

Zunächst müssen Sie sich auf der Disqus Website mit disqus settingsIhren Zugangsdaten anmelden. Anschließend klicken Sie im Hauptmenü oben auf Settings und danach im linken Menü auf Advanced. In der Box mit der Überschrift „Deeply integrate Disqus with your community“ finden Sie nun eine Checkbox mit dem Label Affiliate links und der Beschreibung „Automatically append merchant codes to product links on your site.“ Entfernen Sie den Haken aus der Checkbox und klicken Sie anschließend auf „Save“. Von nun an wird Disqus an Ihre Links keine Affiliate-Daten mehr anhängen.

Schlusswort

Wir haben diese Funktion in unserem Handy-Portal inside-handy.de erst ca. 1 1/2 Jahre, nachdem wir Disqus implementiert haben, entdeckt. Das bedeutet, dass in dieser Zeit mit hoher Wahrscheinlichkeit viele ausgehende Links einen Affiliate-Anhang erhalten haben. Dass diese Einstellung standardmäßig aktiviert ist und Disqus den Websitebetreiber nicht um Erlaubnis fragt, grenzt unserer Meinung nach an Kriminalität und sollte dringend unter Strafe gestellt werden. Nicht zuletzt dann, wenn man, wie in unserem Fall, einen finanziellen Schaden davon zu tragen hat. Wir empfehlen jedenfalls allen Websitebetreibern, diese Funktion zu deaktivieren, wenn Sie nicht möchten, dass Disqus mit ihren Inhalten unerlaubt Geld verdient und Ihre Werbepartner Sie abstrafen.

 

 

 

2 Kommentare
  1. JuliaK
    JuliaK says:

    Herzlichen Dank für die Anleitung. Leider lässt sich die Werbung nicht immer deaktivieren. So wie bei uns. Wenn wir versuchen, alle Ads unter Revenue zu deaktivieren kommt folgende Meldung: „At least one ad type and one position must be allowed. Looking to remove ads?
    Contact our Publisher Support Team to upgrade your account. We’ll get back to you shortly.“

    Antworten
    • Arvid Bredow
      Arvid Bredow says:

      Vielen Dank für den Hinweis. Sie haben natürlich Recht. So wie es aussieht, muss mindestens eine Art von Werbung aktiv sein. Wir haben noch einmal bei uns nachgeschaut und festgestellt, dass bei uns „Sponsored Stories“ zwischen den Kommentaren angezeigt werden können. Wir haben den Beitrag entsprechend angepasst.

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.