Magento Logo
Am 17. November wurde Version 2 der erfolgreichen Shopsoftware Magento offiziell vorgestellt. Mit der Magento Enterprise Edition 2.0 und der Magento Community Edition 2.0 steht die neue Version weiterhin in zwei Varianten für Endnutzer bereit und kann ab sofort von der offiziellen Website heruntergeladen werden. Wir zeigen Ihnen alle Neuerungen und die wichtigsten Änderungen der neuen Version.

Was hat sich bei Magento 2 geändert?

Neue Architektur

Die neue Architektur, auf der Magento aufgebaut wurde verfügt über eine modulare Code-Basis, die einfachere Anpassungen ermöglicht, flexibler bei Deployments auf Cloud-Umgebungen- und schneller aufzusetzen ist. Die Schichten der neuen Architektur sind nun alle logisch voneinander getrennt, was einerseits die Komplexität verringert und andererseits Abhängigkeiten auflöst, um das System deutlich zu beschleunigen. Effizientere APIs sorgen zudem dafür, dass die Unterstützung für third-party Lösungen verbessert wurde. Ausserdem wird es dank neuer Theme-Optionen einfacher, Seitenvariationen für neue Produktlinien oder Standorte zu erstellen. Dank des Magento Testing Frameworks wird nun außerdem eine durchgängige Testabdeckung ermöglicht. Im Frontend wird nun auf den aktuellen HTML5 Standard gesetzt. Die Semantik im Code wurde entsprechend angepasst. Für Entwickler gibt es mit der Magento UI Library nun auch eine auf LESS basierende Bibliothek, um die Erstellung von Layout und Design zu vereinfachen. Die Verzeichnisstruktur wurde ebenfalls stark vereinfacht, indem es schon ab dem Root-Verzeichnis weniger Verzeichnisse gibt. Auch die Erweiterungen werden nun in einem Erweiterungsverzeichnis zusammengefasst, und nicht mehr über mehrere Odner verteilt abgelegt.

Neue User-Experience

Es wurden neue Standard-Themes bereitgestellt, die vollständig responsive sind und somit auf allen Endgeräten eine gute Figur machen. Durch die native Unterstützung von Videos, ist es nun auch leichter diese ohne extra Plugins auf Produktseiten einzubetten. Zusätzlich wurde der Checkout-Vorgang rundum erneuert, ist nun einfacher anpassbar und führt laut der Pressemitteilung auch zu besseren Conversionrates, da bestimmte Schritte und Informationen im Bestellvorgang entfernt werden können. So wurde der Checkout-Prozess von sieben auf zwei Schritte verschlankt. Auch die sogenannte „One-Click“ Kontoerstellung soll die Kunden ab sofort noch mehr dazu motivieren ein Kundenkonto zu erstellen.

Sichere Bezahlung

In der neuen Magento-Version wurde die Integration der verschiedenen Zahlungssysteme weiter verbessert. So sind nun einige Zahlungsgateways zu bekannten Anbietern wie PayPal bereits im Standardpaket integriert. Zusätzlich wurde die Sicherheit bei der Zahlungsabwicklung erhöht.

Einfachere Wartung und Updates

Die neue modulare Architekturur nimmt der Magento-Plattform die Komplexität und senkt die Kosten, um den Shop zu warten, indem es Upgrades vereinfacht. Dadurch können neue Funktion einfacher integriert werden, sobald sie verfügbar sind.

Verbesserte Produktivität

Der Adminbereich bietet ein neues, aufgeräumtes Interface, welches bei Standardaufgaben Zeit sparen- und einfacher zu erlernen sein soll. Dieser ist nun ausserdem auch für touch-Geräte optimiert, damit man auch vom Mobilgerät unterwegs Einstellungen vornehmen kann. Views können nun einfacher im Adminpanel angepasst und gespeichert werden und auch das Anlegen neuer Produkte ist nun auch schneller, da die Tools zum erstellen und importieren von Produkten nun bis zu vier mal schneller arbeiten sollen.

Bessere Performance

Die Magento Plattform soll Seiten nun bis zu 50% schneller darstellen und integriert nun auch Apache Varnish, um Seiteninhalte für bessere Performance zu cachen. Zusätzlich werden durch diese Maßnahme auch der Code selbst und Bilder optimiert, um schneller zu laden. Durch verbesserte Performance im Adminbereich sollen auch Entwickler von den neuen Features profitieren. In der Enterpreise-Version von Magento können die Zugriffe auf die Produkt- und Bestelldaten sogar auf unterschiedliche Datenbankserver verteilt werden, um die Daten noch schneller zur Verfügung zu stellen. Dank der Unterstütung von PHP 5.6 und PHP 7, sobald es erscheint, wird ebenfalls ein deutlicher Performance-Gewinn zugesagt. Im Frontend wird entsprechend jQuery in Verbindung mit RequireJS eingesetzt. Für die Suche verlässt man sich auf Apache Solr.

Die häufigsten Fragen zu Magento 2

Muss ich sofort auf Magento 2 umsteigen?

Hier können wir Ihnen eine klare Antwort geben: Nein. Die alten Magento Versionen (1.x) werden noch mindestens drei Jahre lang unterstützt und mit Updates und Sicherheitspatches versorgt. Sie können sich also in Ruhe mit der neuen Version auseinandersetzen, eine Testumgebung aufbauen, Ihre Produkte migrieren und alles testen, bevor Sie ein Upgrade durchführen. Abgesehen davon fahren Sie mit der alten Version nach wie vor ein gutes Shopsystem, welches ausgereift ist und stabil läuft.

Warum sollte ich als Shopbetreiber Magento 2 einsetzen?

Nicht ohne Grund haben viele Entwickler tausende Stunden in die neue Verison von Magento investiert. Natürlich hat Magento in der Version 2 einige Vorzüge gegenüber der alten Version:

  • Generell bessere Performance
  • Bessere Skalierbarkeit
  • Höhere Flexibilität
  • Einfachere Usability
  • Bessere Codebasis / Einfachere Entwicklung
  • Integrierte Testing-Lösung für Entwickler

Diese und andere Vorzüge sind es, die Magento in Version 2 langfristig zur besseren Wahl machen. Abgesehen davon wird der Support für die alten Versionen in einigen Jahren eingestellt, sodass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Sie Ihren Shop auf die neue Version upgraden müssen.

Funktionieren meine Erweiterungen/Plugins auch in Version 2?

Da Magento in der neuen Version auf eine völlig neue Codebasis setzt, müssen die Erweiterungen von Ihren jeweiligen Entwicklern erst entsprechend angepasst werden, damit diese auch mit dem neuen System funktionieren. Gerade bei kostenlosen Extensions fehlt hier aber oft der Anreiz für die Programmierer, sodass viele der Erweiterungen, die es für Magento 1.x gibt, noch nicht für die neue Version verfügbar sind. Schauen Sie am besten vorab auf dem Marktplatz für Erweiterungen vorbei und vergewissern Sie sich, ob die Erweiterungen, die Sie für den Betrieb Ihres Shops benötigen, auch für Version 2 von Magento verfügbar sind.

Welche Anforderungen hat Magento 2 an den Webserver?

Ob Sie Magento bei Ihrem Hoster oder auf Ihrem eigenen Server nutzen können, hängt von einer Reihe von Kriterien ab, die erfüllt werden müssen. Hier eine Übersicht der Anforderungen von Magento an den Server:

  • Betriebssystem: Linux (z.B.: RedHat Enterprise Linux (RHEL), CentOS, Ubuntu, Debian)
  • Webserver: Apache ab Version 2.2 oder 2.4 oder nginx ab Version 1.8
  • Datenbank: MySQL 5.6 (Oracle oder Percona)
  • PHP: Ab Version 5.6.x oder ab 5.5.22 oder ab 7.0.2

Desweiteren müssen zwingend folgende PHP Extensions installiert sein:

  • bc-math (nur für EE)
  • curl
  • gd, ImageMagick ab 6.3.7 oder beide
  • intl
  • mbstring
  • mcrypt
  • mhash
  • openssl
  • PDO/MySQL
  • SimpleXML
  • soap
  • xml
  • xsl
  • zip
  • Nur bei der Nutzung von PHP 7:
    • json
    • iconv

Die Magento Entwickler raten außerdem dazu, den PHP OpCache zu aktivieren, um eine deutliche Performanceverbesserung zu erzielen. Zusätzlich sollten sowohl ein Mail-Server und bei Bedarf auch ein SSL-Zertifikat installiert sein. Sollten diese Voraussetzungen bei Ihrem Server gegeben sein, können Sie Magento in Version 2 problemlos betreiben.

Wie installiere ich Magento 2?

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie die Installation auf Ihrem Server durchführen können. Zum einen gibt es einen Web-basierten Wizard und zum anderen eine Installationsroutine über ein Command-Line Interface. Wir betrachten hier der Einfachheit halber nur die Installation per Web-Interface.

Schritt 1: Herunterladen des Softwarepaketes

Sollten die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sein, besuchen Sie im ersten Schritt das Softwarearchiv von Magento und laden die aktuelle Version 2.x herunter. Anschließend entpacken Sie das heruntergeladene Archiv und kopieren den entpackten Ordner per z.B. per FTP Programm in ein beliebiges Verzeichnis Ihres Webservers.

Schritt 2: Starten des Setup-Wizards

Starten Sie nun einen Web-Browser und geben Sie in der Adresszeile die Adresse zu dem soeben bereitgestellten Magento-Verzeichnis in folgender Form an:

  • http://<Magento host oder IP>/<Pfad zum Magento root Verzeichnis>/setup
  • z.B.: http://192.0.2.10/magento2/setup

Sollten Sie nun einen Willkommensbildschirm von Magento sehen, hat der erste Schritt funktioniert. Klicken Sie nun auf „Agree and Set Up Magento“, um mit der Installation fortzufahren.

Schritt 3: Prüfung der Voraussetzungen

Klicken Sie nun auf „Start Readiness Check“ um mit der Prüfung der gegebenen Host-Umgebung zu beginnen.  Sollten dabei Fehler auftreten, so müssen diese erst von Ihnen korrigiert werden, bevor Sie mit der Installation fortfahren dürfen. Wenn die Prüfung erfolgreich verlaufen ist, klicken Sie bitte auf „Next“ um fortzufahren.

Schritt 4: Angabe von Konfigurationsinformationen

Auf den nächsten Seiten müssen Sie nun eine Reihe von Informationen eingeben, damit Magento diese in entsprechende Konfigurationsdateien schreiben kann. Dazu gehören die Angabe von Datenbankzugängen, Shop-Adressen und andere Daten. Klicken Sie jeweils auf „Next“ um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Schritt 5: Shop Anpassungen vornehmen

In diesem Schritt geben Sie unter anderem die zu verwendende Zeitzone, die zu verwendende Währung und die Standardsprache ein. Auch hier klicken Sie wieder auf „Next“, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Schritt 6: Anlegen eines Administrationskontos

Tragen Sie Benutzername, E-Mail-Adresse und Passwort ein, um ein Benutzerzugang mit Administratorrechten anzulegen.

Schritt 7: Installation

Nachdem Sie in den vorangegangenen Schritten alle nötigen Informationen eingetragen haben, können Sie nun mit der eigentlichen Installation starten. Dafür klicken Sie nun auf „Install Now“. Magento beginnt nun damit, den Shop entsprechend Ihren Angaben zu konfigurieren. Wenn die Installation geklappt hat, erscheint der Hinweis „Success“. Sollten Sie diesen Hinweis nicht sehen können oder sollte eine Fehlermeldung ausgegeben werden, müssen Sie zu einem der vorherigen Schritte zurück gehen, um etwaige Eingabefehler zu korrigieren.

Schritt 8: Prüfung

Um nun zu prüfen, ob die Installation erfolgreich verlaufen ist, geben Sie in Ihrem Web-Browser in der Adresszeile die zuvor festgelegte Adresse zu Ihrem Shop ein. Wird ein entsprechender Beispiel-Shop mit Demo-Artikeln angezeigt, hat alles funktioniert. Auf gleichem Wege können Sie auch das Administrationsinterface testen. Die Adresse dazu haben Sie ebenfalls in einem der vorangegangenen Schritte festgelegt.

Fertig!

Fantastisch, Sie haben Magento in der Version 2 erfolgreich auf Ihrem System installiert. Sie können nun damit beginnen den Shop an Ihre Vorstellungen anzupassen, Produkte einzustellen, Versand & Zahlungsarten zu verwalten etc.

Die neue Version 2.x kann ab sofort heruntergeladen werden. Wir empfehlen allerdings, erst alles zu testen, bevor Sie Ihr Produktivsystem umstellen. Wichtig sind hier auch die Leitfäden zum Upgraden von älteren Verisonen. Testen können Sie die neue Version auch über eine extra eingerichtete Demo-Website.
Trotz der neuen Version werden Sicherheitsupdates für Version 1.x noch für die nächsten drei Jahre angeboten. Sie können sich mit der Umstellung also Zeit lassen. Wenn Sie ein neues Projekt beginnen, sollten Sie jedoch direkt mit Version 2 anfangen, da dort der Update-Prozess stark vereinfacht wurde und somit zukunftssicher ist.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren.

Zum Download der Community Edition geht es hier.

Haben Sie die Information gefunden, die Sie suchten? Wunderbar! Wir verfügen über langjährige Erfahrung mit dem Erstellen und Pflegen von Magento-Shops und nach Kundenwünschen maßgeschneiderten Lösungen.

Wenn Sie weitere Fragen zu Magento haben oder Unterstützung zu Ihrem Shop benötigen, kontaktieren Sie uns unverbindlich über unsere Kontaktseite.