Was ist neu bei Contao 4.0 ?

Vor wenigen Tagen wurde die erste Beta-Version von Contao 4.0 vorgestellt. Es gibt wieder einige interessante Features und viele Bugfixes. Wir zeigen Ihnen, welche Neuerungen Sie im kommenden Major-Release erwartet.

Ab jetzt Symfony-Bundle

Contao ist nun ein Symfony-Bundle, das zu jeder beliebigen Symfony-Applikation hinzugefügt werden kann, um CMS-Funktionalität bereitzustellen. Eine komplett für Contao vorkonfigurierte Symfony-Applikation steht unter contao/standard-edition zur Verfügung. Wie man Contao zu einer bestehenden Symfony-Applikation hinzufügt, ist in der Installationsanleitung des Core-Bundles beschrieben.

Installation im Browser mittels Composer

Im Moment kann Contao 4 nur über Composer auf der Kommandozeile installiert werden. Zukünftig wird die Installation auch im Browser mittels der Composer-Paketverwaltung oder eines separaten Install-Tools möglich sein.

Neue Entwickler-Dokumentation

Folgende, teilweise neue Markdown-Dateien enthalten Informationen für Entwickler:

  • CHANGELOG.md Änderungshistorie
  • DEPRECATED.md Veraltete Funktionen
  • LIMITATIONS.md Bekannte Einschränkungen
  • MISSING.md Noch fehlende Funktionen
  • UPGRADE.md Nicht rückwärtskompatible Änderungen
  • VERSIONING.md Hinweise zur Versionierung

Modularer Aufbau

Contao 4 ist modular aufgebaut und erstreckt sich über folgende Git-Repositorys:

  • contao/core-bundle Contao-Core
  • contao/calendar-bundle Kalender-Erweiterung
  • contao/comments-bundle Kommentar-Erweiterung
  • contao/faq-bundle FAQ-Erweiterung
  • contao/listing-bundle Listing-Erweiterung
  • contao/news-bundle News-Erweiterung
  • contao/newsletter-bundle Newsletter-Erweiterung
  • contao/standard-edition Vorkonfigurierte Symfony-Applikation

Darüber hinaus gibt es das Meta-Paket contao/contao, mit dem die oben genannten Bundles (bis auf die Standard-Edition) alle auf einmal angefordert werden können:

„require“: {
„contao/contao“: „~4.0“
}

Bindung an .htaccess-Dateien

Contao 4 nutzt keine .htaccess-Dateien mehr und hebt damit die Bindung an den Apache-Webserver auf. Stattdessen gibt es ein Unterverzeichnis web/, das als Document-Root verwendet wird. Alle öffentlichen Ressourcen liegen entweder direkt dort oder werden mittels Symlinks dort verlinkt. Neue Systemvoraussetzung: Symlinks müssen auf PHP-Ebene gesetzt werden können und der Webserver muss diesen folgen. Für den Apache-Webserver lauten die entsprechenden Direktiven FollowSymlinks bzw. SymLinksIfOwnerMatch.

Wegfall des Safe-Mode Hacks

Der Safe-Mode-Hack, der bisher als Krücke für unzureichend konfigurierte Server verwendet wurde, fällt mit Contao 4 ersatzlos weg. Zum einen gab es in der Vergangenheit damit zu viele Probleme und zum anderen ist der Safe-Mode-Hack weder mit der Composer-Paketverwaltung noch mit Symfony kompatibel. Neue Systemvoraussetzung: Der Webserver muss so konfiguriert sein, dass der PHP-Prozess Dateien anlegen und ändern darf.

Wegfall der XHTML-Unterstützung

Mit Contao 4 entfällt die XHTML-Unterstützung, d.h. es lassen sich nur noch HTML5-Webseiten erstellen. Die entsprechenden Templates mit der Dateiendung .xhtml wurden entfernt und im Seitenlayout gibt es nur noch das Ausgabeformat „HTML5“. Rückwärtsinkompatibilität: Bestehende XHTML-Webseiten müssen auf HTML5 umgestellt werden.

Anpassung des HTML-Markups

Es wurden sämtliche Tickets bearbeitet, die eine Änderung des HTML-Markups (z. B. die Verwendung von strong anstelle von span) oder einer CSS-Klasse (z. B. die Verwendung von previous anstelle von prev) implizierten. Alle Änderungen sind in der Datei UPGRADE.md dokumentiert. Rückwärtsinkompatibilität: Bestehende CSS-Formatierungen müssen gegebenenfalls angepasst werden.

Veraltete Konstanten

Die Konstanten TL_ROOT, TL_MODE, TL_START, TL_SCRIPT und TL_REFERER_ID sind in Contao 4 veraltet und nur noch aus Gründen der Rückwärtskompatibilität enthalten. Stattdessen sollte der Symfony-Container benutzt werden (siehe DEPRECATED.md).

RTE-Templates

Die Konfigurationsdateien des Rich-Text-Editors (TinyMCE) und des Code-Editors (ACE) sind nun echte Template-Dateien, die mit dem Template-Editor im Backend updatesicher überschrieben werden können. Die Templates heißen be_tinyMCE.html5 und be_ace.html5.

Eine vollständige Liste aller Änderungen finden Sie im Changelog.
Die Beta-Version von Contao 4.0, die Sie nicht für produktive Webseiten nutzen sollten, können Sie hier herunterladen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.