WordPress: Infos, Updates, Patches und Releases

Wordpress Logo Hier finden Sie stets aktuelle Informationen und Ankündigungen zur beliebten Blogging Software WordPress. Wir halten diese Seite stets auf dem neusten Stand. Es lohnt sich also, öfter vorbei zu schauen.

 

 

 

 

 

 

 

WordPress 4.7 „Vaughan“ ab sofort verfügbar

Am 6. Dezember 2016 wurde das beliebte CMS WordPress in der Version 4.7 zum Download zur Verfügung gestellt. Neben einem neuen Standard-Theme gab es vor allem für Entwickler viele Verbesserungen. Wir berichten über die Neuerungen und stellen die wichtigsten Änderungen vor.

Neues Standard-Theme: Twenty Seventeen

Für das neue Standard-Theme haben sich die Entwickler dieses Mal noch mehr ins Zeug gelegt. Das Theme wurde von Grund auf für business Websites entwickelt und bietet daher eine Reihe von Eigenschaften, die es kleinen Unternehmen ermöglicht, schnell und einfach eine Website einzurichten.

Dazu können im Customizer verschiedene Bereiche der Startseite einzeln ausgewählt und bearbeitet werden, denen ein asymmetrisches Grid-system zu Grunde liegt. Neben Theme-Icons im SVG Format, sprachspezifischen Schriftarten und einer Unterstützung für eigene Logos und eigene header images hält auch eine oft gewünschte Funktion Einzug in die neue Version der Blogging-Software: Es können nun endlich auch per Änderung in den Theme Options die Überschriften auf verschiedenen Seiten unterschiedlich dargestellt werden. So ist es ab jetzt möglich, Überschriften auf verschiedenen Seiten zu deaktivieren, ohne dass man dafür Code anpassen muss. Abgerundet wird das hauseigene Theme durch die Möglichkeit, eigene Farb-Schemata zu erstellen, die über einen Farbwähler angepasst werden können.

Demo-Inhalte für Themes

Zusammen mit einem Theme können nun auch Beispiel-Inhalte installiert werden, die Theme-Entwickler einem Theme-Paket beilegen können. Diese Demo-Daten werden dann im Customizer angezeigt. Wenn man sich dazu entschließt diese Daten zu übernehmen, kann man die entsprechenden Inhalte im Customizer abspeichern. Erst dann werden diese Demo-Inhalte im Live-System sichtbar.

Header-Videos

Neben Header-Bildern können nun auch Header-Videos in die eigenen Seiten eingebettet werden. Dafür gibt es im Customizer einen extra Bereich, bei dem man ein entsprechendes Video hochladen oder verlinken kann. Dies war zuvor nur mit Hilfe von Plugins möglich.

Eingabefeld für Custom CSS

WordPress stellt nun ein extra Feld für eigenes CSS bereit, welches man über den Customizer erreicht. Dort kann man CSS-Code eintragen, der unter Umständen auch die entsprechenden Werte des verwendeten Themes überschreibt. Dies ist gerade für kleinere Anpassungen sinnvoll, da für solche Änderungen nun nicht mehr extra ein Child-Theme oder ein entsprechendes Plugin installiert werden muss.

Erstellung von Seiten

Neue Seiten können nun direkt in der Menüverwaltung des Customizers erstellt werden. Man muss daher nicht mehr den Customizer verlassen, um neue Seiten zu erstellen. Dies ist besonders hilfreich, um schnell ein paar Beispiel-Seiten zu generieren und so ein Theme-Menü und andere Widgets testen zu können.

Buttons zum Bearbeiten

In der Live-Vorschau werden nun bei allen Inhalten, die bearbeitet werden können, Bearbeiten-Buttons angezeigt. Klickt man diese an, kann man die entsprechenden Inhalte nun ohne Umwege schnell und einfach bearbeiten.

Änderungen werden temporär gespeichert

Wenn man im Customizer ein anderes Theme oder eine andere Seite auswählt, gehen die bis dahin vorgenommenen Änderungen nun nicht mehr verloren und werden temporär gespeichert. Dies ist unter anderem dann sinnvoll, wenn man verschiedene Beispielinhalte, Menüpunkte oder CSS Code in verschiedenen Themes ausprobieren möchte.

Vorschaubilder für PDF-Dateien

Sofern die entsprechenden Technologien auf dem Webserver installiert sind, können für PDF-Dateien nun auch Vorschaubilder generiert werden, die dann in der Mediathek oder auf der Website angezeigt werden.

Benutzerspezifische Backend-Sprache

Bis jetzt konnte man ohne entsprechende Plugins nur eine Sprache für alle Benutzer festlegen, die diesen dann im Backend angezeigt wurde. Nun ist es möglich, jedem einzelnen Benutzer eine eigene Sprache zuzuweisen, sodass diese nicht mehr unbedingt die übergeordnete Website-Sprache lesen müssen. Die gewünschte Sprache muss dafür allerdings installiert worden sein.

REST-API Endpunkte

Eine weitere wichtige Neuerung für viele Entwickler sind die sogenannten Inhaltsendpunkte der REST-API. Damit ist es nun möglich, dass Entwickler einfacher und ohne großen Aufwand auf Inhalte der WordPress-Installation zugreifen können. Dies ist insbesondere für Theme- und Pluginentwickler sinnvoll, da diese nun weitere Möglichkeiten an die Hand bekommen, um Daten abzufragen.

Weitere Änderungen und den kompletten Changelog findet man auf der Website von WordPress. Das Update kann wie immer bequem über das Backend heruntergeladen und installiert werden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren.


WordPress 4.5 „Coleman“ ab sofort verfügbar

Die beliebte Authoring Software, die inzwischen zu einem waschechten Content Management System herangewachsen ist, wird weiterhin von vielen passionierten Entwicklern erweitert. Daher verwundert es nicht, dass vor wenigen Tagen eine neues major Update in der Version 4.5 von WordPress für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. Wir listen die Highlights dieser Version übersichtlich für Sie auf.

Responsive Preview im Customizer

Von nun an können Sie über drei Icons im Customizer die Darstellungsart auf eine andere Geräteklasse ändern. Dadurch können Sie direkt sehen, wie Ihr Theme auf einem Smartphone oder auf einem Tablet aussieht. Auch bei der Vorschau während der Theme-Installation kann diese Funktion benutzt werden.

responsive

Änderung des Theme Logos im Customizer

Sofern der Autor des Themes die Voraussetzungen schafft, haben Sie ab jetzt die Möglichkeit, direkt im Customizer, ein Logo für Ihr Theme hochzuladen und in Ihrem Layout zu platzieren. Im neuen WordPress Theme Twenty Sixteen ist dieses Feature bereits implementiert.

logo

Links über inline Dialog im visuellen Editor

Im visuellen Modus des Editors können Sie ab sofort noch einfacher Links setzen. Sie markieren dafür ein Wort und klicken auf den Link-Button in der Toolbar. Daraufhin öffnet sich ein inline-Dialog über den Sie einfach die URL eingeben können. Für erweiterte Optionen können Sie auf ein Zahnrad auf der rechten Seite klicken, woraufhin das bekannte Overlay geöffnet wird.

inline_link

Neue Shortcuts im Editor

Mit den Zeichen .. können Sie nun Quellcode besser erkenntlich machen. Mit drei Bindestrichen — erzeugen Sie nun bequem eine horizontale Linie. Diese Shortcuts sind besonders hilfreich, wenn Sie während des Schreibens nicht extra auf die Buttons der Toolbar klicken möchten, um Code hervorzuheben oder eine Trennlinie einzufügen.

Neben diesen Highlights gibt es auch noch eine Reihe von kleineren Features. Die vollständige Liste aller Änderungen können Sie dem vollständigen Releaselog entnehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.